Aus dem Projekt

 

 

Auf dem Rotwildsymposium 2016 wurden Poster zu folgenden Projektbereichen präsentiert:

 

  • Fernerkundung: Wegen der schweren Zugänglichkeit des Truppenübungsplatzes Grafenwöhr ist keine großflächige Kartierung der Vegetation im Gelände möglich. Die Potentiale der Fernerkundung zur flächenhaften Kartierung wurden daher exemplarisch für den westlichen Rand ermittelt. (Poster zum Download finden Sie hier)

 

  • Rotwildtelemetrie: Auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr (Bayern) wurden seit Projektbeginn 33 Rothirsch-Individuen aus zwei unterschiedlichen Teillebensräumen des Platzes mit GPS-Halsbandsendern versehen. (Poster zum Download finden Sie hier)

 

  • Vegetationsökologie: Beweidung mit Nutztieren ist eine zielführende und daher weitverbreitete Maßnahme zur Pflege von Offenlandbiotopen, ist unter bestimmten Bedingungen nicht umsetzbar. Daher sind auch alternative Strategien erforderlich, um naturschutzfachlich wertvolle Offenlandlebensräume zu erhalten. Könnte die Integration wildlebender Rothirsche in das Offenlandmanagement eine Lösung sein? (Poster zum Download finden Sie hier)

 

  • Rotwildfang: Der Erfolg von Fang und Besenderung definiert bei Telemetrieprojekten den Rahmen der verfügbaren Datengrundlage. Die Fangstrategie im Rahmen des Projektes orientiert sich an dem Ziel möglichst viele Tiere in zwei begrenzten Bezugsräumen zu fangen, um einen möglichst hohen Deckungsgrad von Telemetriedaten auf einer Fläche zu erreichen. (Poster zum Download finden Sie hier)